Opferrechte – Rechtsanwalt D. H. Arvaneh

Opferrechte

Opfervertretung

Im deutschen Strafrecht sind nicht nur die Rechte und Pflichten des Beschuldigten, sondern auch die der Opfer von Straftaten geregelt. Dennoch liegt der Fokus auf der Strafverfolgung, nicht auf der Vertretung der Opfer der Straftaten. Durch die Teilhabe im Rahmen einer Nebenklage am Prozess können Sie aktiv in den Prozess eingreifen und sicherstellen, dass ihre erlittenes Unrecht hinreichend Berücksichtigung findet.

Erfahrungsgemäß hilft dies auch bei der Verarbeitung des Geschehenen, da sie nicht nur passiv als Zeuge, sondern nun aktiv am Prozess teilnehmen können. Nehmen Sie sich einen kompetenten Anwalt, der Sie Opfer bzw. Geschädigten berät und Ihre Interessen vertritt. Gerne vertrete ich Sie in dieser Angelegenheit.

Nebenklage
Bei bestimmten Delikten (siehe § 395 StPO) können Geschädigte, als Nebenkläger am Prozess teilnehmen. Dies ist z.B. der Fall bei Körperverletzungsdelikten, Tötungsdelikten und Sexualdelikten. In den meisten Fällen trägt die Kosten entweder die Staatskasse (§ 397a StPO) oder der Verurteilte.
Durch die Nebenklage ist es möglich sich am Verfahren direkt zu beteiligen und auf den Ausgang des Verfahrens Einfluss zu nehmen. Als Nebenkläger haben Sie ein Anwesenheitsrecht in der Hauptverhandlung. Als ihr Vertreter darf ich Akteneinsicht beantragen, Anträge für Sie stellen, Zeugen befragen sowie ein Schlussplädoyer halten. Zudem können Sie als Nebenkläger die Rechtsmittel Berufung oder Revision einlegen.